Schlagwort-Archiv: Therapeutin

August 2008

Nach Abbruch der schrägen Therapie gab ich mir selbst erst einmal Zeit, um über all das nachzudenken. Ich habe ein gutes Gedächtnis und außerdem schreibe ich Tagebuch seit ich sieben Jahre alt bin. Also… da muss doch irgendwo zu finden sein, womit ich mich hier abplage… inzwischen habe ich schon verstanden, dass es in meinem Leben irgendetwas geben muss, das mich, aufgrund des Todes meiner Mutter, in dieser immer enger werdende seelische Zwickmühle drängt. Seit einiger Zeit trank ich Alkohol. Nicht in Maßen, sondern exzessiv. Es begann mit ein paar Cognac auf der Trauerfeier. Die brauchte ich, um all das durch zu stehen. Im August 2008 war mein Alkoholkonsum angewachsen auf ungefähr zwei Flaschen Brandy und unzählige Biere in der Woche. Ich entschloss mich für einen etwas ungewöhnlichen Weg: Ich ging zur Diakonie. Dort gibt es Gruppen für Alkoholkranke und auch regelmäßige Gespräche mit einem Therapeuten. In meinem Fall war es eine Therapeutin. Natürlich traute ich ihr erstmal nicht über den Weg, denn sie war eine Frau! Aber hier ging es ausschließlich um meinen Alkoholkonsum, also war es ok. Es dauerte noch etwas, bis ich erfuhr, warum ich meine wahren Gefühle nur männlichen Therapeuten offenbaren konnte… schon in dieser Zeit baute sich zwischen mir und meiner Suchttherapeutin ein auf Vertrauen basierendes Verhältnis auf. Ich besuchte diese Gruppe bis Oktober 2008. Habe ich dann mein Trinkverhalten verändert? Nein… ich soff genauso wie vorher…

Ostern 2008 lernte ich dann jemanden kennen. Über ein Hilfeforum im Netz. Giorgio. Schon mit den ersten paar Zeilen im Forum hat er mich fasziniert. Hier war also der Beginn. Der Beginn einer Liebe, einer Leidenschaft. Der Beginn einer absoluten Seelenverwandschaft. Der Beginn einer Reise, von der ich damals nicht wusste, wie verdammt schmerzhaft sie sein würde…

Oktober 2008

Filderstadt bei Stuttgart

Von März bis Mai 2008 war ich in einer antroposophischen Klinik bei Stuttgart. Mein Vorstellungsgespräch habe ich in meinem Buch detallierter beschrieben. Nach dem Klinikaufenthalt hatten meine Diagnosen zugenommen:

Posttraumatische Belastungsstörung – F43.1, Alkoholabusus chronisch – F10.2, Emotional instabile Persönlichkeitsstörung vom Borderline Typus – F60.31, Rezidivierende depressive Störung, schwere Episode ohne psychotische Symptome – F33.2 (alles lt. ICD-10)   

Das alles konnte mich noch immer nicht wirklich schockieren. Ich erfuhr einiges über meine Kindheit und Adoleszenz, aber es war nicht so bedeutend, als dass ich nicht alleine damit klar käme… dachte ich…. das war ein großer Fehler…

Im August 2008 bemühte ich mich um eine ambulante Therapie bei einer anderen Therapeutin. Sie wurde mir empfohlen. So setzte ich mein Vertrauen in sie und absolvierte eine Kurzzeittherapie bei ihr. Ich ging ungern dorthin. Sie war zwar ganz ok, aber ich ärgerte mich nur. Was, zum Donnerwetter, tat ich hier eigentlich? Ich entdeckte einige wenige Punkte in meiner Kindheit, die überlegenswert waren, aber nichts, was mich wirklich vom Hocker riss. Aber ich zog das Jahr durch und es brachte mir………. nichts.

Im Oktober 2008 ging ich noch einmal für fünf Wochen in die antroposophische Klinik. Der Oberarzt dort hielt eine Intervalltherapie für sinnvoll. Intervalltherapie bedeutet ein regelmäßiger Besuch in dieser Klinik, ca. jedes halbe Jahr, um auf dem aufzubauen was sie bei mir bewirkt haben und beim Folgebesuch daran anzuknüpfen. Hier könnt Ihr Euch die Klinik mal anschauen: www.filderklinik.de

Die ambulante Therapeutin entließ mich im November 2009 mit einer (angeblich) abgeschlossenen Therapie.